Montag, 3. Oktober 2016

Bienenwachs-Möbelpolitur für Schwemmholz selber herstellen

Skulpturen und Deko aus Treibholz benötigen einen Holzschutz, damit das Holz geschützt ist und seine volle Schönheit entfalten kann. Bei Wildholz und handelsüblichen Bauholz ist ein Holzöl meistens die erste Wahl. Bei Schwemmholz hat sich dieser klassische Holzschutz aber nicht bewährt....


Wieso ist für Treibholz ein Holzschutz nötig?

Schwemmholzschale
Viele meiner Kollegen verzichten bei Treibholz gerne auf einen Holzschutz. Im Großen und Ganzen spricht auch nichts dagegen eine Holzbehandlung wegzulassen. Gerade Treibholz hat ja schon eine graue Patina entwickelt, die das Holz teilweise schon schützt.

Bei Wildholz und normalen Bauholz hat der Holzschutz unter anderem diesen Sinn - zu verhindern, dass das Holz grau wird. Dies funktioniert aber auch nur, wenn im Öl oder der Lasur ein UV-Schutz vorhanden ist. Denn die Sonne ist der Hauptfaktor, warum Holz ergraut. Ohne UV-Schutz verfärbt sich Holz gerade im Außenbereich sehr schnell.


Aber der Holzschutz hat noch eine andere Aufgabe - die nun auch für Treibholz interessant wird. Der Anstrich sorgt dafür, dass das Holz vor Feuchtigkeit geschützt ist, und somit nicht verfallen kann. Denn dringt zu viel Feuchtigkeit in das Holz an, wird es entweder Morsch oder bekommt einen Pilz. Und gerade bei Treibholz hat dieser Verfallprozess schon oft begonnen, da ja das Holz lange im Wasser war. Wenn das Holz trocken ist, dann ist normal der Pilz inaktiv. Kommt aber wieder Feuchtigkeit in das Holz, wird der Pilz wieder aktiv und zersetzt das Holz weiter.

Der zweite Grund, warum ich eine Möbelpolitur fürs Schwemmholz verwende, ist der optische und der sensorische Grund. Eine gewachste Holzoberfläche schaut nicht nur sehr edel aus, sondern fühlt sich auch hochwertig an. Und genau das will ich erreichen. Die Kunst aus Treibholz soll ein Erlebnis für alle Sinne sein.


Warum Bienenwachs und kein Öl verwenden?

Öl hat die Eigenschaft, dass es in die Zellstruktur des Holzes eindringt. Dabei werden die Holzzellen, in denen vorher der Holzsaft war, mit Öl getränkt. Dadurch kann kein Wasser mehr ins Holz eindringen. Das Holz wird dadurch aber dunkler. Im Fachjargon spricht man dabei von "Anfeuern". Bei Wild- und Edelholz ist dieser Effekt willkommen und gewollt. Bei Treibholz wirkt sich das Anfeuern aber negativ aus. Das Holz schaut danach nur dunkel, dreckig und unansehnlich aus, wie man im unteren Bild gut sehen kann.
Holz ölen

Eine Wachspolitur dringt hingegen so gut wie gar nicht in die Zellstruktur ein. Dafür bildet die Schicht eine dünne Haut über der Holzstruktur und verhindert so, dass Wasser ins Holz eindringt. Bienenwachs verändert dabei so gut wie gar nicht die Farbe des Treibholzes, sondern verstärkt nur die natürliche Farbgebung. Die Wachsschicht lässt sich zu dem gut mit einer Bürste oder einem Tuch immer wieder aufpolieren.

Eine Bienenwachspolitur selber herstellen

Im Handel gibt es fertige Wachspolituren, die sich gut für Schwemmhölzer eignen. Genauso gut lässt sich aber in circa 20 Minuten eine eigene Möbelpolitur aus Bienenwachs herstellen. Der Vorteil dabei ist, dass ich genau weiß was drin ist und es deutlich günstiger ist als die Produkte im Handel.

Zutaten

  • Bienenwachs als Kerze, im Block oder Pastillenform
  • Terpentinöl; kein Terpentinersatz
  • Küchenwaage
  • Schraubglas
  • (alten) Topf
Hier noch die Liste wo Ihr alle benötigen Sachen herbekommt, einfach auf den Link klicken:

 

1. Bienenwachs wiegen


Wachspolitur









Das Bienenwachs wird in ein Glas gegeben. Das Gewicht wird notiert, denn es wird später wieder benötigt.














2. Bienenwachs im Wasserbad schmelzen


Holzpolitur herstellen









Das Glas mit dem Bienenwachs gebe ich in einen Topf mit Wasser und lasse es solange kochen, bis das Wachs komplett geschmolzen ist. Normal wird dem Topf dabei nichts passieren. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, kann dafür einen alten Topf verwenden.











3. Das geschmolzene Wachs mit Terpentinöl vermengen


Holz wachsen



In das geschmolzene Bienenwachs fülle ich nun Terpentin ein. Ein gutes Mischverhältnis, das sich bewährt hat ist 2:1. Das heißt ich fülle doppelt so viel Terpentin wie Wachs in das Glas.





4. Schütteln und Abkühlen lassen


Schwemmholz wachsen



Jetzt ist die Holzpolitur eigentlich fertig. Die Wachs-Terpentinlösung muss nur noch abkühlen. Während dieses Vorganges schüttel ich das Glas mehrmals, damit es eine gute homogene Mischung ergibt.





Die Bienenwachspolitur richtig verwenden

Die Verarbeitung der selbst hergestellten Politur ist sehr einfach. Sie hat die Konsistenz von Schuhwichse und lässt sich mit Pinsel oder Lappen sehr gut auftragen. Nachdem Auftrag wird sich das Terpentinöl vollkommen auflösen. Gut erkennen lässt es sich daran, dass der zitronenartige Geruch des Terpentins komplett verschwinden wird.
Möbelpolitur


Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, befindet sich nur noch die Wachsschicht auf dem Holz. Diese Schicht lässt sich mit einer Massagebürste wunderbar auf Hochglanz polieren. Mit der Zeit wird der Glanz zwar etwas schwächer werden. Aber das Polieren mit der Bürste lässt sich beliebig oft wiederholen.

Ich hoffe ich habe dir einen weiteren Einblick in die Holzkunst geben dürfen, gerne kannst du uns auf FB unter Woodstoneart oder Treibholzkunst Bodensee besuchen oder uns einfach im Kommentarbereich Anregungen und Fragen stellen.

Kommentare:

  1. Klingt super!
    Würde das auch mit Leinölfirnis oder anderen Ölen funktionieren?

    lg
    lukas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, sorry für die etwas verspätete Antwort. Ja prinzipiell kannst du auch Leinölfirnis hinzu geben. Aber dadurch wird das Holz angefeuert werden, also dunkler. Für Treibholz ist das ungeeignet, aber für Naturhölzer eignet sich das dann auch. Gruß

      Löschen